Mehr Effizienz dank Frischwasserladestationen!

Mehr Effizienz dank Frischwasserladestationen!

Die Energieanbieter erhalten eine neue Möglichkeit, bestehende sowie künftige Wärmenetze effizienter zu betreiben. Aufgrund der Legionellenproblematik sind vor allem im Sommer hohe Rücklauf-Temperaturen im Fernwärmenetz beinahe garantiert.
Frischwasserladestationen können hier eine interessante Alternative zu herkömmlichen Systemen der Trinkwassererwärmung sein.

Im vorliegenden Fall konnten folgende Ziele erreicht werden:

  • dank Frischwasserladestationen wurde die Legionellenproblematik gelöst (keine 60°C im Warmwasserspeicher mehr notwendig).
  • kostengüstige Übergabestationen (Heizungs- statt Warmwasserspeicher)
  • durch tiefere Temperaturen im Heizungsspeicher wurde Verkalkungsgefahr für Warmwassererzeugung massgebend entschärft
  • mit tieferen Vorlauf-Temperaturen konnten die Erstellungskosten für die Fernwärme deutlich gesenkt und somit die Wirtschaftlichkeit verbessert werden

Die WG „Am Hackberg“ in Riehen besteht aus 18 Einfamilienhäusern sowie 4 kleinen Wohnblocks. Sämtliche 22 Einheiten besitzen eigene Heizungen, welche durch Gas, Oel und sogar Kohle betrieben wurden.
Mit dem Bau einer Fernwärmeleitung der erdwärme riehen über das Grundstück lag es nahe, die gesamte Überbauung mit umweltfreundlicher Energie zu versorgen. In den Sommermonaten wird die Temperatur im Fernwärme-Vorlauf auf 70°C abgesenkt. Dies hat zur Folge, dass die Warmwasserproduktion primärseitig, also direkt über die Fernwärme, erfolgen muss. Sowohl für die WG „Am Hackberg“ als auch für die Wärmeverbund Riehen AG kam ein solches Verfahren aufgrund der hohen Investitionskosten nicht in Frage. Was nun?

Die Lösung war in der Schweiz bis anhin wenig bekannt: die Frischwasser-Ladestation! Statt einem Boiler steht nun in jeder Einheit ein Heizungsspeicher, in dem die Wärme für die Warmwasserbereitung gespeichert wird. Gespeist wird der Speicher über ein neu erstelltes Wärmeverteilnetz mit einer Vorlauftemperatur von max. 70°C. In den 22 Hausstationen wird die Komfortwärme anhand der Aussentemperaturen geregelt. Sämtliche Stationen kommunizieren mit der zentralen Fernwärme-Übergabestation, welche in einer Garage platziert werden konnte.

Nachfolgend Impressionen von unserem realisierten Projekt.

Bild zentrale Übergabestation:

Kompaktstation pro Haus:

Zurück